Zahnversicherung: Anbieter, Unterschiede, Vergleichsmöglichkeiten

Zahnversicherung im Vergleich

Wer über gesunde, strahlend weiße Zähne verfügt, kann sich glücklich schätzen. Wenn Sie regelmäßig den Zahnarzt besuchen, sich mehrmals täglich die Zähne putzen, haben Sie bereits viel für Ihre Zahngesundheit unternommen. Leider besteht jedoch trotz gewissenhafter Pflege keine Garantie auf ein dauerhaft gesundes Gebiss.

Irgendwann erwischt es fast jeden: Zähne werden kariös und müssen saniert werden, oftmals ist auch eine Wurzelbehandlung erforderlich. Zahnfleischentzündungen wie Parodontose können zum Zahnverlust führen. Mit fortschreitendem Alter verlieren die Zähne an Substanz, sie sind selbst durch zahnerhaltende Maßnahmen oft nicht mehr zu retten. Auch ein Unfall kann zum Verlust einiger Zähne zur Folge haben. Hier ist der Zahnersatz die einzige Möglichkeit, ein funktionsfähiges Gebiss wieder herzustellen.

Zahnersatz kann jedoch teuer werden, denn die gesetzlichen Krankenkassen sind nur für die Regelversorgung zuständig. Das bedeutet: Es wird nur ein gewisser Prozentsatz der gesamten Kosten, ein Festzuschuss, erstattet. Die Eigenleistung des Patienten kann sehr hoch sein und ist von vielen Versicherten finanziell nicht zu tragen. Der Abschluss einer privaten Zahn-Zusatzversicherung ist daher überaus wichtig.

Aber welche Versicherung ist die Richtige? Hier fühlen sich viele Betroffene überfordert. Ihnen kann jedoch geholfen werden. Seriöse Institute haben die Tarife der privaten Versicherer für Zahnbehandlungen überprüft und sind im Internet abrufbar. Sie können also die für Sie günstigste Zahnversicherung auswählen.

Was leistet die gesetzliche Krankenversicherung?

Sie sind der Ansicht: Wenn Sie regelmäßig Beträge in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlen, sollten Sie eigentlich ausreichend versichert sein. Das ist leider nicht immer der Fall. Etliche Leistungen sind von der Versicherungspflicht ausgeschlossen.

Was leistet nun die GKV? Zu 100 Prozent übernommen werden meist alle Zahnbehandlungen wie die Untersuchung des Zahnstatus, notwendige Röntgenaufnahmen und Karies- und Parodontose-Behandlungen. Bei Zahnfüllungen werden nur Standard-Materialien verwendet. Wünschen Sie jedoch höherwertige Produkte wie Kunststofffüllungen, müssen Sie zuzahlen. Auch Kompositfüllungen werden nicht erstattet.

Noch problematischer sieht es beim Zahnersatz aus. Hier gewährt die gesetzliche Krankenversicherung lediglich einen Festzuschuss, der normalerweise 50 Prozent der „zweckmäßigen“ Standardleistungen abdeckt. Kostspielige Implantate, Keramikkronen und Inlays sind ausgeschlossen. Da die Kosten für den Zahnersatz das Konto unter Umständen empfindlich belasten kann, ist eine Zahnzusatzversicherung zu empfehlen.

Auch die Kosten für kieferorthopädische Behandlungen werden nicht in jedem Fall von der GKV übernommen. Die Aufwendungen für eine Zahnspange wurden bis 2002 vollständig erstattet. Jetzt jedoch zahlen die Kassen nur noch bei schwereren Zahnfehlstellungen. Auch Sonderleistungen wie optisch ansprechende Kunststoff-, Titan-, Komposit- und Keramikbrackets sind von der Leistung ausgeschlossen. Von innenliegenden Brackets (Incognito, Lingualtechnik) ganz zu schweigen.

Wichtig für die Zahngesundheit sind auch die prophylaktischen Maßnahmen. Hierzu gehört die professionelle Zahnreinigung (PZR), die mindestens 1x, besser 2x jährlich durchgeführt werden sollte. Eine Behandlung kostet zwischen 40 und 250 Euro. Da es sich bei dieser Serviceleistung um eine individuelle Gesundheitsleistung (IgeL) handelt, muss sie der gesetzlich versicherte Patient in der Regel selbst bezahlen.

Wer sich seine Zähne zweimal jährlich vorbeugend untersuchen lässt, wird durch dieses verantwortungsbewusste Verhalten, das in seinem Bonusheft dokumentiert wird, durch einen Leistungsbonus belohnt. Ein besonderer Tarif der GKV schließt auch die Bezuschussung bei zahnprophylaktischen Behandlungen ein. Manche Krankenkassen gestatten dann bis zu 150 Euro für eine PZR.

Nicht wenige Patienten leiden an einer Dentalphobie. Sie scheuen daher den Gang zum Zahnmediziner trotz größter Schmerzen. Ihnen kann mit einer Behandlung unter Vollnarkose oder Hypnose geholfen werden (vgl. dieses eBook). Diese Sonderbehandlung wird jedoch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. So ist auch in diesem Fall eine private Zusatzversicherung angeraten.

Was sollte die private Zahnversicherung leisten?

Wer mit den Leistungen seiner gesetzlichen Krankenkasse zufrieden ist und auch bei der Zahnbehandlung keinen höheren Standard wünscht, braucht keine zusätzliche Zahnversicherung abzuschließen – oder etwa doch?

Denken wir nur an den Zahnersatz, auf den nicht nur Senioren angewiesen sind. Wer über ein ansehnliches Sparkonto verfügt, kann sich sein komplettes Gebiss mit den edelsten Materialien problemlos aus eigenen Mitteln runderneuern lassen. Aber wie sieht es mit den weniger Vermögenden aus? Haben sie es nicht verdient, ihren Mitmenschen mit einem strahlenden Lächeln durch wunderschöne Zähne zu begegnen?

Mit geringen Beiträgen oftmals bereits unter zehn Euro pro Monat kann eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen werden. Und aus welchen Gründen kann diese Versicherung notwendig sein? Hier nun eine Zusammenfassung der wichtigsten Kriterien:

  • Die Zahnprophylaxe ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Sie kann Karies und Zahnfleischerkrankungen durch regelmäßige professionelle Zahnreinigung und Zahnsteinentfernung verhindern.
  • Private Zahnversicherungen decken die Kosten für Zahnbehandlungen, die über die Basisversorgung hinausgehen.
  • Beim Tarif Zahnersatz werden die Kosten für Kronen, Brücken und Verblendungen aus hochwertigem Material übernommen. Wer Inlays (Einlagefüllungen) und Implantate wünscht, muss jedoch bei einigen Versicherern mit Leistungseinschränkungen rechnen.
  • Kieferorthopädische Behandlungen wie das Anlegen von Zahnspangen sind abgesichert.
  • Vollnarkosen oder Hypnosen werden bei Angstpatienten (Dentalphobiker) übernommen.

Die richtige Tarifwahl – was ist für mich wichtig?

Wenn Sie sich bei Zahnbehandlungen privat absichern möchten, sollten Sie sich genauestens über die einzelnen Tarife informieren. Wer die Höhe der Beiträge für eine Zusatzversicherung reduzieren möchte, muss nicht immer das Gesamtpaket in Anspruch nehmen.

Für Eltern mit Kindern ist es wichtig, dass die finanziellen Belastungen bei kieferorthopädischen Maßnahmen reduziert werden. Gesetzlich versicherte Erwachsene sollten eine gute Zusatzversicherung wählen, die die immensen Kosten für Zahnersatz minimiert. Dentalphobiker denken vielleicht an eine Versicherung, die auch die Gebühren für eine Vollnarkose abdeckt.

Wer sich aus zahnhygienischen Gründen mehrere professionelle Zahnreinigungen im Jahr leisten möchte, sollte sich für Zahnversicherungen mit einem entsprechenden Tarif entscheiden.

Bei der Wahl einer Zahnzusatzversicherung kommt es darauf an, wie hoch der Selbstbehalt des Versicherten sein kann. Wenn Sie es sich leisten können, einen gewissen Prozentsatz der Kosten selbst zu übernehmen, wählen Sie einen günstigen Tarif mit einem geringen monatlichen Versicherungsbeitrag. Auf jeden Fall ist der Abschluss einer privaten Zahnversicherung sinnvoll, wenn Ihre Krankenkasse Sie auf hohen Kosten sitzen lässt.

Eine renommierte Anlaufstelle für den Vergleich von Zahnzusatz- und Zahnersatz-Versicherungen ist die WaizmannTabelle unter www.waizmanntabelle.de (Screenshot vom 27.11.2015)

Eine renommierte Anlaufstelle für den Vergleich von Zahnzusatz- und Zahnersatz-Versicherungen ist die WaizmannTabelle unter www.waizmanntabelle.de (Screenshot vom 27.11.2015)

Was sollte ich beim Abschluss einer Zahnversicherungspolice beachten?

Auch wenn viele private Krankenversicherungen das Blaue vom Himmel versprechen, prüfen Sie die Angebote sehr sorgfältig! Oftmals sind die Grenzen der Leistungen nicht sofort ersichtlich. Nicht jeder Tarif deckt auch die Kosten für Prophylaxe und Kieferorthopädie ab. Ebenso werden die Kosten für hochwertige Füllungen von manchen Versicherern nicht vollständig übernommen.

Besonders bei Zahnersatz lohnt sich der Vergleich mehrerer Versicherungen. Wenn Sie beispielsweise eine hochwertige Keramik-Überkronung wünschen, müssen Sie bei manchen Versicherungen einen Großteil der Kosten selbst übernehmen. Die Kostenerstattung für kosmetische Maßnahmen wie das Bleichen von Zähnen wird in der Regel abgelehnt.

Wer eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, profitiert nicht sofort von den Leistungen. Die meisten Versicherungen zahlen nichts, wenn mit der Behandlung bereits begonnen wurde oder schon ein Kostenplan vorliegt. Die Wartezeit beträgt sechs bis acht Monate nach Versicherungsbeginn.

In den ersten Jahren sind die Leistungen zudem meist begrenzt (eine solche, so genannte „Zahnstaffel“ gibt es sogar bei privaten Krankenvollversicherungen). Es ist also sehr sinnvoll, frühzeitig vor Schadenseintritt eine der geeigneten Zahnversicherungen abzuschließen.

Sollten Sie bei Ihrer Krankenkasse einen Tarif mit einem jährlichen Selbstbehalt gewählt haben, beachten Sie bitte, dass bei bestimmten Leistungen der Festzuschuss gekürzt werden kann. Manche Zahnzusatzversicherungen richten sich nach der Höhe der Kassenleistung.

Welche Versicherung ist für mich geeignet?

Um durch das Gestrüpp der vielfältigen Angebote der privaten Zahnzusatzversicherungen hindurchzufinden, sollten Sie die Studien, Tests und Vergleiche wichtiger Verbraucherinitiativen beachten. Wertvoll sind unter anderem die Testergebnisse der Stiftung Warentest (Finanztest), von Ökotest und der Verbraucherzentralen.

Ratsam ist es, eine Police bei den Zahnversicherungen abzuschließen, die bei den Tests gut oder gar sehr gut abschnitten. Hin und wieder finden Sie jedoch auch Bewertungen, bei denen die Leistungen einzelner Tarife einer Zahnzusatzversicherung unterschiedlich ausfallen. So entdecken Sie beispielsweise ein „Mangelhaft“ bei der Bewertung für Prophylaxe, jedoch eine sehr gute Note für den Tarif Zahnersatz.

Zahnversicherung – Tests und Vergleiche > Weiterführende Links im Web:

Zahnversicherungen im Vergleich: Allianz, AXA, Barmenia, ERGO Direkt, DKV

Hier nun wird eine kleine Auswahl der bekanntesten privaten Krankenversicherungen (PKV) vorgestellt. Sie werden über die Tarife aus den Bereichen Zahnprophylaxe, Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie informiert.

Allianz Zahnversicherung

Mit den Tarifen der Allianz Zahnzusatzversicherung „ZahnBest“, „ZahnFit“ und ZahnPlus können die gesetzlich Versicherten die finanziellen Risiken bei Zahnbehandlungen weitgehend abdecken. Neu ist der Tarif ZahnPrivat (ehemals Allianz Tarif 740), der mit umfangreichen Leistungen wie bei Privatpatienten glänzt. Zusammen mit dem Zuschuss der gesetzlichen Kassen sind die Kosten bis zu 100 Prozent abgedeckt.

Allianz Zahnversicherung: Angebote im Vergleich (Screenshot www.allianz.de/gesundheit/zahnzusatzversicherung/ am 27.11.2015)

Allianz Zahnversicherung: Angebote im Vergleich (Screenshot www.allianz.de/gesundheit/zahnzusatzversicherung/ am 27.11.2015)

Zahnprophylaxe

Professionelle Zahnreinigung und Fissurenversiegelung wird von der Allianz Zahn-Versicherung zusammen mit den Leistungen der GKV zu 100 Prozent erstattet. Das bedeutet, dass die Allianz einen Betrag von 50 Euro einmal pro Jahr übernimmt. Beim Tarif ZahnPrivat werden prophylaktische Maßnahmen sogar mehrmals jährlich, jeweils zu 75 Prozent, übernommen.

Zahnbehandlung

Bei der Zahnbehandlung werden die Kosten für hochwertige Kunststofffüllungen in Zahnfarbe zu 75 Prozent übernommen. Da die GKV in der Regel 25 Prozent des Rechnungsbetrages übernimmt, ist in der Regel keine Zuzahlung erforderlich. Zur allgemeinen Zahnbehandlung gehören ebenso Parodontose- und Wurzelbehandlungen.

Zahnersatz im Rahmen der Zahnversicherungen

Wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung mit dem Tarif ZahnPrivat abgeschlossen haben, erstattet die Allianz 50 Prozent der Gesamtkosten. Zum Zahnersatz gehören Brücken, Kronen mit Verblendungen aus Keramik, Stiftzähne, aber auch Inlays aus Gold oder Keramik und Implantate in unbegrenzter Menge. Auch der notwendige Aufbau des Kieferknochens gehört zu den Leistungen. Hier können Sie, inklusive der Kassenleistungen, auf eine Gesamterstattung in Höhe von 100 Prozent kommen. Wählen Sie die Tarife ZahnPlus oder ZahnBest, müssen Sie sich auf eine unterschiedlich hohe Selbstbeteiligung einstellen.

Kieferorthopädie

Kieferorthopädische Behandlungen wie das Anfertigen von Zahnspangen können sehr teuer werden. Um hohe Zuzahlungen zu vermeiden, ist auch hier der Tarif ZahnPrivat die beste Wahl. Wie beim Zahnersatz erstattet die Allianz Zahnversicherung 50 Prozent der Gesamtkosten.


Fazit: Die Allianz Zahnversicherung erhält unter anderem von der Stiftung Warentest positive Bewertungen. Mit der Note „sehr gut“ schlossen im Jahr 2012 die Tarife ZahnFit und ZahnBest ab. Wenn Sie Zahnersatz benötigen und Kosten sparen möchten, sollten Sie den neuen Tarif Allianz ZahnPrivat wählen.


AXA Zahnzusatzversicherung


Wer sich bei der AXA versichern lassen möchte, kann zwischen den Zahnvorsorge-Tarifen AXA DENT, AXA DENT Komfort und AXA DENT Premium wählen. Sie unterscheiden sich im prozentualen Anteil der Leistungen. Diese liegen je nach Behandlungsart zwischen 25 und 100 Prozent.

Zahnprophylaxe: Kostenübernahme über AXA Zahnversicherung

Die Zahnvorsorge ist ein wichtiger Bestandteil zahnärztlicher Behandlung. Regelmäßige professionelle Zahnreinigung verhindert Karies und Zahnfleischerkrankungen. Der Baustein DENT Smile erstattet eine PZR pro Jahr In Höhe von 40 Euro. Wer den Tarif DENT Komfort gewählt hat, kann einen Zuschuss von 75 Prozent erwarten, das sind jährlich 100 Euro. Eine noch höhere Erstattung der Rechnung für Zahnprophylaxe gewährt der Tarif DENT Premium. Hier kann der Versicherte pro Jahr 120 Euro erwarten.

Zahnbehandlung im Rahmen der AXA Zahnzusatzversicherungen

Wer die Zahnversicherung AXA gewählt hat, hat einen Anspruch auf eine prozentuale Erstattung von Kunststofffüllungen, Inlays, Wurzel- und Parodontosebehandlungen. Wer sich eine höhere Eigenbeteiligung leisten kann, ist mit dem Tarif AXA DENT Smile gut bedient. Die Zahnbehandlungen werden zu 50 Prozent des Rechnungsbetrages erstattet. Wer jedoch hohe Zusatzzahlungen vermeiden möchte, hat die Wahl zwischen den Tarifen AXA DENT Komfort mit einem Erstattungsanteil von 75 Prozent oder AXA DENT Premium mit 100 Prozent, inklusive der Zuschüsse durch die GKV.

AXA Dent Zahnversicherungen im Vergleich (Screenshot www.axa.de/zahnzusatzversicherung am 27.11.2015)

AXA Dent Zahnversicherungen im Vergleich (Screenshot www.axa.de/zahnzusatzversicherung am 27.11.2015)

Zahnersatz in den AXA Dent Tarifen

Kronen, Teilkronen und auch Implantate sind beim Tarif DENT bis zu 50 Prozent versichert. Das entspricht dem doppelten Festzuschuss der GKV. Hier ist also der Eigenanteil relativ hoch. Wenn Sie den Baustein DENT Inlay wählen, werden Ihnen maximal 500 Euro jährlich erstattet, da Inlays nicht zur zahnärztlichen Regelversorgung gehören. Bei der Wahl des Tarifs DENT Komfort können Sie bei Zahnersatz und Inlays 75 Prozent des Rechnungsbetrages erwarten. Noch besser fahren Sie mit DENT Premium: Die Erstattungshöhe liegt sogar bei 85 bis 90 Prozent der Gesamtkosten.

Kieferorthopädie über die AXA Zahnversicherungen

Kieferorthopädische Behandlungen werden von der AXA Zahnversicherung bei Kindern und Jugendlichen bis zum Alter von 18 Jahren übernommen. Der Tarif DENT sieht einen Erstattungsbetrag von maximal 500 Euro jährlich vor, aber nur dann, wenn die GKV nichts leistet. Die Leistungen des Tarifs DENT Komfort betragen 75 Prozent der Rechnungssumme, wenn die gesetzliche Krankenkasse nicht in Vorleistung tritt. Ansonsten werden insgesamt 750 Euro erstattet. Der Tarif DENT Premium sieht eine Kostenbeteiligung von 90 Prozent vor. Bei Bezuschussung durch die GVK werden höchstens 1.000 Euro während der gesamten Vertragslaufzeit gezahlt. (Das bedeutet aber auch, dass eine solche Zahnzusatzversicherung relativ wenig taugt, wenn man als Erwachsener eine Kieferorthopädie in Anspruch nimmt, die je nach Umfang, Technik und Materialien gern > 10.000 EUR kostet.)

Zahnschäden bei Erwachsenen, die durch einen Unfall hervorgerufen wurden, sind beim Tarif DENT Komfort zu 75 Prozent, bei DENT Premium gar zu 90 Prozent versichert.


Fazit zur AXA: Die AXA Zahnzusatzversicherung wurde vom VDD Smartranking (Februar 2013) und von Finanztest mit der Note „sehr gut“ bewertet. Die positiven Ergebnisse beziehen sich vor allem auf die Leistungen für Zahnprophylaxe beim Tarif DENT Premium. Hier werden die Patienten für vorbeugende Maßnahmen durch professionelle Zahnreinigungen und sonstige prophylaktische Behandlungen durch hohe jährliche Erstattungsbeträge belohnt. Wer also hohen Wert auf die Gesundheit und Pflege seiner Zähne legt, ist mit der AXA Zahnzusatzversicherung gut bedient. Auch die Leistungen für Zahnbehandlung wurden unter anderem bei Smartranking positiv bewertet. Die Rechnungen werden bei dieser privaten Zusatzversicherung, Tarif DENT Premium, zu 100 Prozent erstattet. Die Leistungen bei Zahnersatz sind davon abhängig, dass regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen wurden.


Barmenia Zahnzusatzversicherung


Die Barmenia Zahnversicherung bietet mit dem Ergänzungstarif ZGplus (seit Januar 2013 Zgu+) eine Zahnzusatzversicherung für gesetzlich Versicherte an. Dieser Tarif umfasst die Zahnprophylaxe, Zahnbehandlungen und Zahnersatz. Kieferorthopädische Behandlungen werden bei der Barmenia nicht erstattet.

Zahnprophylaxe im Rahmen der Barmenia Zahn-Zusatz-Versicherung

Der Bereich Zahnprophylaxe umfasst unter anderem folgende Leistungen: Fluoridierung durch Zahnschmelzhärtung, professionelle Zahnreinigung, Fissurenversiegelung, Behandlung überempfindlicher Zähne sowie Aufklärung über Mundhygiene und Vermeidung von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen. Alle zahnprophylaktischen Maßnahmen werden zu 85 Prozent erstattet. Mit einer jährlichen Begrenzung auf 85 Euro können zwei PZR ermöglicht werden.

Barmania Zahnversicherung / Zahnzusatzversicherung (Screenshot www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/zahnversicherung_1/uebersicht.xhtml am 27.11.2015)

Barmania Zahnversicherung / Zahnzusatzversicherung (Screenshot www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/zahnversicherung_1/uebersicht.xhtml am 27.11.2015)

Zahnbehandlung im Rahmen der Barmenia Zahnversicherung

Zur erstattungsfähigen medizinischen Zahnbehandlung gehören Wurzel- und Parodontosebehandlungen, die nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gehören. Ebenso sind Aufbissschienen im Leistungskatalog enthalten, soweit sie nicht zu den kieferorthopädischen Maßnahmen gehören. Zahnbehandlung wird zu 85 Prozent erstattet. Wenn jedoch die GKV zumindest einen Teil der Kosten übernimmt, entfallen die Leistungen der Barmenia. Das bedeutet, dass 15 Prozent des Rechnungsbetrags vom Patienten selbst gezahlt werden müssen.

Zahnersatz im Rahmen der Barmenia Zahnzusatz-/Zahnersatzversicherung

Hierzu gehören Prothesen, Brücken, Kronen, Stiftzähne sowie Implantate. Versichert sind jedoch auch Inlays und Kunststofffüllungen. Erstattet werden jeweils 85 Prozent der Gesamtkosten. Die Zuzahlung beschränkt sich somit auf 15 Prozent – für Zahnersatz durchaus tragbar. Voraussetzung ist allerdings die Vorlage eines Heil- und Kostenplanes, wenn die Aufwendungen 1.000 Euro überschreiten. Liegt dieser Plan vor Behandlungsbeginn nicht vor, können die Leistungen um 50 Prozent gekürzt werden. Aber das lässt sich ja vermeiden.


Fazit: Dass die Bewertung der Barmenia Zahnzusatzversicherung durch das VDD Smartranking nur eine befriedigende Note erhielt, ist durch die fehlende Versicherungsleistung bei kieferorthopädischen Behandlungen begründet. Finanztest vergibt für den Ergänzungstarif ZGPlus jedoch die Note „sehr gut“. Verantwortlich für diese positive Bewertung sind die guten Leistungen bei Zahnprophylaxe, Zahnbehandlung und Zahnersatz, die jeweils mit 85 Prozent zu Buche schlagen. Wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung bei der Barmenia abschließen, haben Sie die Sicherheit, dass Sie durch übermäßige Zuzahlungen nicht belastet werden.


ERGO Direkt Zahnzusatzversicherung

Wer bei ERGO Direkt eine Zusatzversicherung für die Bereiche Prophylaxe, Zahnbehandlung und Zahnersatz sucht, muss sich die jeweiligen Tarife nach dem Baukastensystem selbst zusammenstellen.

  • Beim Tarif ZAB sind ausschließlich die Kosten für Zahnersatz abgedeckt. Neben dem Tarif ZAB (Zahnersatz Basis) finden Sie eine Alternative, den Tarifbaustein „Zahnersatz TOP“.
  • Zahnbehandlung können Sie sich entweder mit dem Baustein ZBB (Zahnbehandlung Basis) oder mit dem Tarif „Zahnbehandlung TOP“ (Bausteine ZBB+ZBE) versichern lassen.
  • Den Bereich Kieferorthopädie suchen Sie bei ERGO Direkt vergeblich. So ist beispielsweise für Zahnspangen kein Tarif vorgesehen.

Zahnprophylaxe im Rahmen der ERGO Zahnversicherungstarife

Wer den Basis-Tarif ZBB für Zahnbehandlung gewählt hat, erhält von der ERGO Direkt jährlich 50 Euro für eine professionelle Zahnreinigung. Wenn Sie sich jedoch für den Tarifbaustein ZBB+ZBE entschieden haben, können Sie Leistungen für prophylaktische Behandlungen in unbegrenzter Höhe erwarten.

ERGOdirekt Zahnversicherung online (Screenshot https://ergodirekt.de/de/produkte/zahnzusatzversicherung.html am 27.11.2015)

ERGOdirekt Zahnversicherung online (Screenshot https://ergodirekt.de/de/produkte/zahnzusatzversicherung.html am 27.11.2015)

Zahnbehandlung im Rahmen der ERGO Direkt Zahnzusatz-Versicherung

Wer den Tarif „Zahnbehandlung Basis“ wählt, bekommt unter anderem die Kosten für Kunststofffüllungen sowie für Einlagefüllungen wie Inlays erstattet. Zu den Leistungen gehören auch „Knirscherschienen“ und die dazugehörenden Materialien und Laborarbeiten. Der Tarifbaustein „Zahnbehandlung TOP“ sichert darüber hinaus Wurzel- und Parodontose-Behandlungen ab. Alle Aufwendungen werden zu 100 Prozent erstattet, eingeschlossen sind die Leistungen der GKV.

Zahnersatz über die ERGO Direkt Zahnersatz-Versicherung

Der Tarif ZAB (Zahnersatz BASIS) sieht eine Erstattung für Zahnersatz in einer Höhe von 75 Prozent vor, während beim Tarifbaustein ZAB+ZAE (Zahnersatz TOP) die entstandenen Kosten zu 90 Prozent versichert sind. Bei beiden Tarifen handelt es sich um hochwertigen Zahnersatz. Erstattungsfähig sind unter anderem Kronen, Brücken, Prothesen und Implantate. Beschränkt sind die Leistungen auf medizinisch notwendige Maßnahmen.
Beachten Sie bitte, dass die Versicherung ERGO Direkt nur dann die Kosten für zahnmedizinische Leistungen in voller tariflicher Höhe erstattet, wenn die gesetzliche Krankenversicherung in Vorleistung getreten ist. Ansonsten können Sie nur 35 Prozent des Rechnungsbetrages erwarten.


Fazit zur ERGO Direkt: Die Testergebnisse vonseiten der Stiftung Warentest (Finanztest) sind nur befriedigend. VDD Smartranking vergibt gar die Note mangelhaft. Das liegt jedoch daran, dass bei beiden Instituten lediglich der Tarif ZAB bewertet wird. Und hier sind nur Leistungen für Zahnersatz vorgesehen. Wie Sie jetzt jedoch erfahren haben, bietet ERGO Direkt besondere Tarife für Zahnbehandlung einschließlich Prophylaxe an. Als negativ zu bewerten ist allerdings das Fehlen eines Tarifs für Kieferorthopädie. Im Bereich Zahnersatz ist die Zahnzusatzversicherung von ERGO Direkt durchaus empfehlenswert.


DKV Zahnversicherung


Die Zahnversicherung der DKV erstattet Kosten für Prophylaxe und Zahnbehandlung durch den Tarif DKV KombiMed Zahn (KDBE). Dieser Tarif schließt auch kieferorthopädische Behandlungen ein. Für Zahnersatz gilt der Tarif KombiMed Zahn mit der Tarifbezeichnung „DKV KDT50“.

Prophylaxe: Kostenübernahme durch DKV Zahnzusatzversicherungen

Prophylaktische Maßnahmen werden von der DKV großzügig erstattet. Enthalten sind zwei professionelle Zahnreinigungen pro Jahr in Höhe von 75 Euro pro PZR. Sollte ein Zahnarzt, der mit dieser Versicherung einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat, die Behandlung durchführen, erhöht sich der Erstattungshöchstbetrag auf 100 Euro.

Zahnbehandlungskosten: Erstattung durch DKV Zahnversicherung

Erstattet werden durch den Tarif KDBE unter anderem die Kosten für Wurzel- und Parodontosebehandlungen. Kunststofffüllungen sind von der Leistungspflicht ausgeschlossen. Die Kosten werden bis zu 100 Prozent erstattet. Das heißt, dass zunächst die GKV in Vorleistung tritt. Die private Zusatzversicherung übernimmt dann den Rest.

DKV Private Zahnzusatzversicherung berechnen (Screenshot www.dkv.com/produkte-private-zahnzusatzversicherung-106318.html am 27.11.2015)

DKV Private Zahnzusatzversicherung berechnen (Screenshot www.dkv.com/produkte-private-zahnzusatzversicherung-106318.html am 27.11.2015)

Zahnersatz: Was wird geleistet in den DKV Zahntarifen?

Mit dem Tarif KombiMed Zahn KDT50 sind alle Zahnersatzleistungen enthalten, die von der Krankenkasse nicht erstattet werden. Hierzu gehören unter anderem Kunststofffüllungen, Kronen, Prothesen, Implantate und die Material- und Laborkosten. Bewilligt werden 50 Prozent des Rechnungsbetrages. Abgezogen wird allerdings der Pflichtbeitrag der GKV. Übernimmt ein kooperierender Zahnarzt die Behandlung, erhöht sich der Erstattungsbetrag auf 55 Prozent. Werden jedoch Leistungen durchgeführt, die sich im Rahmen der Regelversorgung bewegen – das schließt eine „Luxusbehandlung“ aus – erhöht sich die Erstattung auf 100 Prozent.

Kieferorthopädie: Enges Kostenlimit, nichts für Erwachsene

Die DKV ersetzt die Kosten für Zahn- und Kieferfehlstellungen sowie die Material- und Laborkosten je Versicherungsfall in Höhe von 1.500 Euro. Sie leistet jedoch nur für die Patienten, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben.


Fazit zur DKV Zahnversicherung: Die Wahl der DKV-Zahnzusatzversicherung mit den Tarifen KDBE und KDT50 ist eine gute Möglichkeit, von hoher Zuzahlung besonders für Zahnersatz entlastet zu werden. Besonders gute Leistungen bietet die Versicherung bei prophylaktischen Behandlungen.


Weitere Artikel zum Thema im Versicherungen-Informer.de: HUK Zahnzusatzversicherungen und AOK Zahnersatz Wahltarif. (01.02.2014/27.11.2015/ATU)





Dieser Artikel zum Thema / mit dem Titel "Zahnversicherung: Anbieter, Unterschiede, Vergleichsmöglichkeiten" wurde publiziert von der Redaktion von versicherungen-informer.de am 27. Nov 2015 in der Rubrik: Zahnzusatzversicherungen und mit folgenden Stichwörtern verschlagwortet: ,